Hier beschreiben wir, was wir in dieser Woche in der Arbeit am Kunden und an uns beobachten konnten.

Reflektion

In diesem Abschnitt beschreiben wir die Beobachtungen am Kunden:
Wenn man sich nicht mit dem Kern seiner Arbeit gemeinsam auseinandersetzt, erzeugt man eine Silokultur für die Kernaufgaben. Ein KVP-Prozess wird somit unmöglich. Diese Auseinandersetzung verlangt eine reflektorische Betrachtungsweise auf der Metaebene. Dabei nimmt man ein Stück Abstand zu sich selbst und dem Team ein und schaut, wie man die Dinge normalerweise tut. Das ist ein analytischer Vorgang. So kommt man in den Driverseat zu seiner Arbeit.

Zudem waren diese Tage von vielen Erkenntnissen geprägt. Z.B.:
Wenn man glaubt, innerhalb eines sozialen Konstrukts keine Verantwortung zu haben, dann ist das ein Trugschluss. Man hat immer eine Wirkung, unabhängig, ob man seinen Beitrag gibt, oder ihn für sich behält.

Was war gut?

Hier beschreiben wir, was wir besonders stark wahrgenommen haben.

Wir üben mit dem Kunden jetzt mehr das Einnehmen der Metaebene. Das ermöglicht ihnen die Einnahme des Driverseat.

Die Kunden haben erkannt, dass der Transitionprozess jetzt von ihnen verlangt, einen Zeitplan für den kommenden Monat aufzusetzen. Sie verstehen, ihre Zeit in operative, teampflegende und entwickelnde Zeiteinheiten aufzuteilen.

Der Alltagsdruck hat nachgelassen. Das Team entwickelt von Mal zu Mal Wertschätzung für die Arbeit am Inhalt.

Das Team entwickelt immer mehr dafür Verständnis, wie sie untereinander funktionieren und über die Bewusstwerdung des Dominanz- Modus und die damit verbundene Unfruchtbarkeit von Meetings.

Das Team hat das Alleinstellungsmerkmal für die Gesamtorganisation erstmalig aufgestellt.
Die Einführung von Metaebenen in der Reflektions-Zeit erzeugt starke Reflektions-Kräfte im Team.

Room for improvement

Wir halten fest, was wir oder das Team des Kunden verbessern können.

Noch mehr Metaebenen für die Kollaboration Phase anbieten.

Unterstützung des Teams für die Bewusstwerdung, dass sie es immer in der Hand haben, das Meeting fließen zu lassen oder zu bremsen.

Erkenntnis der Woche

Jedes Team kann untereinander dominieren oder kollaborieren. Die Bewusstwerdung darüber findet aber erst statt, bei regelmäßiger Reflektion über diese Zusammenhänge.

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: