Reflektion:

Bei den Einsätzen in dieser Woche hat sich gezeigt, dass ein stabilisierender KVP-Prozess die Transition in ihrer Gesamtheit unterstützt.

In den Meetings sind das Einnehmen der Flughöhe (Metaebene) und das sich dem Zeitmanagement widmen entscheidende Faktoren für die konkrete Manifestation.

Safety:

Als Begleiter müssen wir uns darauf einlassen, dass die Teams, die wir begleiten, über unser Wissen und unsere Vorstellungen hinausgehen können und werden. Wenn die Vielfalt in den Menschen in eine kollaborierende Zusammenarbeit kommt, entstehen Dinge, die vorher nicht vorstellbar waren.

Was war gut?

Durch das Voranschreiten des Transition-Teams und das Erzeugen konkreter Ergebnisse wird die Anziehungskraft des Prozesses ständig vergrößert. Dadurch steigen weitere Teammitglieder in den Prozess ein.

Im Gesamtprozess war zu spüren, dass diejenigen, die schon mehr Übung haben, darin unterstützt haben, den Ablauf einzuhalten. Und das, weil sie den Sinn dahinter verstanden haben und dafür gehen wollen, dass die positiven Effekte sich auch entfalten können.

Wir konnten beobachten, dass die Gruppe schon eine Historie in vertrauensvoller Zusammenarbeit hat. Das haben wir daran erkannt, dass sie in sich ein vertrautes (Sicherheits-)Gefühl haben und zugleich auch das Vertrauen in die Kollaborationsqualität einer anderen Gruppe, die sie zur Bearbeitung eines Themas einladen wollen.

Room for Improvement:

Wir haben verstanden, dass Transition und Stabilisierung sich gegenseitig sehr gut ergänzen können.

Manager brauchen schon am Beginn der Transition ein Verständnis dafür, dass ihr entschlossenes Voranschreiten Mitarbeiter mitzieht. Dieses Verständnis ist nicht selbstverständlich.

Es ist wünschenswert für die Arbeit der Teams engmaschige Termine zu setzen.

In Zukunft werden sie mehr verstehen, wie sie unseren Ansatz abteilungsübergreifend nutzen können und welche zusätzlichen Ressourcen ihnen innerhalb ihrer Organisation zur Verfügung stehen.

Obwohl wir wissen, dass

  • es sinnvoll ist, Themen in einer hohen Qualität zu entwickeln,
  • Prozesse in Organisationen im Allgemeinen nicht sauber aufgestellt sind und
  • Effizienz meist nur quantitativ verstanden wird,
  • können wir noch mehr lernen, uns nicht dem operativen Druck unserer Kunden zu unterwerfen.Wir haben verstanden, dass Transition und Stabilisierung sich gegenseitig sehr gut ergänzen können.Die Festlegung der Inhalte und das anschließende Einräumen von regelmäßigen Zeitfenstern, sind die wesentlichen Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von Veränderungen.
  • Wenn wir in uns die linke (rationale) Gehirnhälfte bedienen, dann erzeugen wir positive Reaktionen in der rechten (emotionalen) Gehirnhälfte.
  • Unsere beiden Tools DeBrief und RTP sind sehr starke Werkzeuge für den KVP-Prozess.
  • Erkenntnis:

So führt Klarheit in der Sortierung der Themen zu einem starken Entspannungseffekt selbst bei Teammitgliedern, die kurz vor dem Burnout stehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: