Hier beschreiben wir, was wir in dieser Woche in der Arbeit am Kunden und an uns beobachten konnten.

Reflektion

In der Arbeit mit uns verstehen unsere Kunden, dass sie in Zukunft nicht mehr ausschließlich operativ unterwegs sein werden. Teampflege und Entwicklung ihrer Themen werden ein regelmäßiger Bestandteil ihrer Arbeit sein.

Wenn eine Organisation sich so auf den Weg macht sich neu zu erfinden, dann entsteht eine hohe Anziehungskraft für neue Mitarbeiter. Das zeigte sich dadurch, dass nach 4 Wochen Betriebsferien, trotz Fachkräftemangel, vier neue Mitarbeiter im Meeting saßen.

Erkenntnis: Integration von neuen Teammitgliedern kann leicht und flüssig, ohne zusätzlichen Aufwand geschehen.

Safety:

Es ist wichtig für uns als Facilitator, dass wir uns nicht vom operativen Zeitdruck des Kunden beeindrucken lassen.

Was war gut?

Die Qualität der neuen Mitarbeiter zeigte sich schon zu Beginn des Meetings. Eine von ihnen hatte schon das Buch von Bodo Jansen „Die stille Revolution“ gelesen, welches über den Weg der Hotelkette Upstallsbom berichtet.

Ein weiterer positiver Effekt war die Erkenntnis-Wirkung des Briefings, das diesmal in einer Art Review gehalten wurde, auf einen der alten Mitarbeiter, da hier deutlich wurde, welchen Transition-Weg sie bereits gegangen sind.

Bereits nach der ersten Hälfte des Meetings war schon der ungeplante Sinn des Meetings erfüllt: ein starkes Wir-Gefühl des Teams wurde ausgedrückt.

In der zweiten Hälfte des Meetings kam noch dazu, dass die Sortierung der operativen Themen hervorbrachte, dass sie sich hier und heute nur über fünf von zwanzig Themen abstimmen müssen. Somit wurde eine hohe Effizienz erreicht.

Die positiven Abschlussreflektionen der neuen Mitarbeiter gaben auch noch einen Boost für das Teamgefühl. Damit wurde gezeigt: sie sind in diesem Team angekommen.

Man könnte meinen, dass nach einem Betriebsurlaub der operative Druck bei den Mitarbeitern besonders hoch ist. Somit hätte man erwarten können, dass sie sich ausschließlich Zeit für operative Themen vornehmen. Wir konnten jedoch beobachten, wie sie die geplante Zeit für Entwicklung, in Form eines Entwicklungstages in der darauffolgenden Woche, verteidigt haben.

Room for Improvement

Wir werden uns zeitnah darüber klar werden, wie wir mit diesem Team in Zukunft weiter gehen wollen. Wir wollen herausfinden welche Potentialfelder in der Gesamtorganisation vorhanden sind und dafür offen werden. Unsere Aufmerksamkeit legen wir darauf, dass sie auch ihre Kunden dafür gewinnen, dass sie als Team in Zukunft nicht mehr nur operativ unterwegs sein werden.

Erkenntnis des Tages:

Der Wert einer Transition zeigt sich in vielfältigen Facetten. Somit ergibt sich auch wieder ein kraftvoller Hinweis zu unserer These: „Form folgt Inhalt“

Das bedeutet: Wenn wir im inneren eine Transition vollziehen, dann wird sie sich im Außen manifestieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: